Transalp Medium

Transalp Medium

Eine TransAlp in hoch-alpinen Regionen (herrliche Panorama-Blicke tun sich da auf!) jedoch mit einer überschaubaren Anzahl von Berg-auf-Höhenmetern? Kommen Sie mit uns auf die TransAlp-Fernpass>Gardasee. Zur Belohnung winken phantastische fast 10.000 Tiefenmeter über ganz neue Trail-Kombinationen. Die Höhepunkte der Tour: Gleich am ersten Tag die kniffelige Trail-Passage hinab nach See im Trisana-Tal auf dem Weg nach Ischgl. Am zweiten Tag liften wir auf 2.700 Meter hinauf und sehen staunend auf die Bergriesen um uns herum. Und vor uns führt ein feiner Flow-Trail geht hinab Richtung Samnaun. Der dritte Tag bringt uns die Klasse-Trails von Livigno über die Alpe Trela über Bormio nach Santa Caterina. Am Tag vier shuttlen wir erst mal zur Sunny Valley Station hoch und fahren den feinen Trail an der Edelweißgrotte hinab und dann das letzte Stück hinauf zum Gavia-Pass hoch und freuen uns später auf die hübsch verfallenen Wege vom Tonale Pass hinab ins Vermigliana-Tal. Dann folgt ein Trans-Alp-Klassiker, die Auffahrt zum Passo Carlo Magno und weiter nach Madonna di Campiglio. Der letzte Tag mit dem krönenden Abschluss der „Adrenalina“ Downhill-Passage bringt uns direkt nach Riva. ∑ 7 Biketage, ca. 490 km, +7.000 hm, –9.800tm.

 

 

Tag 1 Anreise
Individuelle Anreise nach Imst, einige Kilometer hinter dem Fernpass. Vor dem Abendessen Begrüßung und Kennenlernen der anderen Teilnehmer, Vorstellung der Tour, Beantworten letzter Fragen. Das Auto sollte am Besten in der nahe gelegenen Tiefgarage geparkt werden ( Kosten ca. 60,-€ für die Woche), andere Parkmöglichkeiten sind (fast) nicht mehr vorhanden. Gemeinsames Abendessen. Leistungen: Übernachtung, Abendessen.

 

 

Tag 2 Imst > Ischgl
Nach dem Start rollen wir kurz hinab durchs Gurglbachtal zum Innradweg, dem wir erst mal 25 km gemütlich bis Landeck folgen. Ab da geht es dann für gute 10 km bergauf. Zur Belohnung folgt eine knifflige Trailpassage , die man für einige Höhenmeter am bester sicher schiebt, der schmale Weg ist recht ausgesetzt. Zur Mittagspause sind wir jedenfalls unten im Paznauntal und arbeiten uns dann in Wellenlinien des Höhendiagramms hinauf nach Ischgl. Leistungen: Übernachtung, Abendessen, Frühstück.

 

∑ ca. 60 km, + 1.500hm, –900tm

 

 

Tag 3 Ischgl > S-charl
Morgens liften wir erst mal entspannt 1.400 hm hinauf zum Viderjoch. Rechts die Silvretta, weit vor uns noch das Ortler-Massiv. Aber dem nähern wir uns. Erst auf einem geschmeidig in den Hang hinab geshapten Trail bis zur Alpe Trida, dann weiter flott hinab auf Schotter nach Laret im „Zollfreigebiet Samnaun“. Über die alte Straße geht es hinunter in das enge Inntal nach Martina, vorbei am „dunklen Loch“, früher war hier die „Schmuggler-Zentrale“. Wir folgen wieder dem Inntalradweg an Sur En vorbei (Mittagspause), bis wir ab Schuls die kleine Bergstraße – erst noch asphaltiert, dann Schotter – 15 km und gut 700 hm hinauf in das winzige Bergdorf S-charl biken: Alpen-feeling und Einsamkeit pur. Denn es gibt hier oben keinen (sicheren) Handy-Empfang! Übernachtung, Abendessen, Frühstück.

 

∑ ca. 58 km, + 900hm, –1.600tm

 

 

Tag 4 S-charl > Livigno
„Im Frühtau zu Berge...“ durch ein sich immer weiter öffnendes Hochtal geht es gleich morgens hoch. Am Ende wird der Almweg zu einem spannenden Singletrail, nur wenig hoch bis zum Costainas-Pass, auch eine berühmte Landmarke der TransAlp Challenge. ( Zu erwähnen, wie schnell die Profis der „Challenge“ vom Tal in Schuls hier oben sind, würde an dieser Stelle demoralisierend wirken, aber wir sind ja nicht auf der Flucht). Dann, nach einer kurzen, aber sehr steilen Abfahrt über einen meist tief ausgefurchten Weg, wartet eine trail-technische Herausforderung berg-auf! Wer die erste „Rampe“ (am Anfang steil, dann noch steiler) fahrend schafft: Respekt! Aber nun folgt der Wiesentrail hinauf mit einigen Wurzelrampen, alles ist fahrbar! Locker geht es dann weiter – hoch über dem Münstertal – zum Ofenpass. Da nehmen wir erst einen sehr netten Trail hinab zur Alpe Buffalora, bevor wir auf der Strasse bleiben hinab zur Mittagsrast im Gasthaus Fuorn. (Wir befinden uns im Stilfser Joch Nationalpark, deshalb sind hier die Wanderwege für uns tabu). Nach der Mittagspause geht es im Linienbus durch den Tunnel Richtung Livigno. Die letzten Kilometer am See entlng durch die Galerien sind flach, bevor wir in Livigno einlaufen. Übernachtung, Abendessen, Frühstück, Shuttle.

 

∑ ca. 45 km, + 700hm, – 800tm

 

 

Tag 5 Livigno > Santa Caterina Valfurva
Natürlich gibt es auch heute wieder Trails vom Feinsten. Wir starten morgens mit einer Liftpartie im Bikepark Mottolino. Dann kommen die Weltmeisterschafts-Singletrails zur Alpe Trela. Ein herrlicher Blick, wie sich der Trail von der Paßhöhe am Hang entlang zieht! In der urigen Alpe machen wir Mittagspause, bevor wir zu den Stauseen hinunter fahren und über Schottter weit hinab nach Bormio fahren. Nach einer kurzen Kaffeepause nehmen wir den Lift hinauf bis Bormio 2000 und biken hinüber nach Santa Caterina. Übernachtung, Abendessen, Frühstück, 1 x Lift Mottolina, 1 x Lift Bormio 2000

 

∑ ca. 50 km, + 1.200hm, – 1.600tm

 

 

Tag 6 Santa Caterina > Dimaro
Wir lassen uns auf den Berg hinauf zum Sunny Valley fahren und nehmen den richtig netten Edelweißgrotten-Singletrail hinab Richtung Gavia Passstraße. Wir nehmen „den Schwung mit“ und fahren auf der Strasse zur Passhöhe. Hier nehmen wir den neuen Trail hinab zum Schwarz-See und weiter nach Pezzo. Eine flache Waldpassage bringt uns zur Tonale-Straße, der wir bis zur Passhöhe folgen. Da ist eine kurze Kaffeepause angesagt, bevor wir über fast verfallene Wege hinab ins Ventimiglia-Tal rauschen. Immer leicht bergab cruisen wir bis Dimaro. Übernachtung, Abendessen, Frühstück, 1 x Shuttle.

 

∑ ca. 60 km, + 860hm, – 2.600tm

 

 

Tag 7 Dimaro > Ponte Arche
Heute ist ein „arbeitsreicher“ Tag. Früh geht es hinauf zum Passo Carlo Magno, ein klassischer Anstieg seit den ersten Tagen der TransAlps. Durch dunkle Wälder, über eine schmale Brücke hoch über dem Tobel des Meledrio geht es lange hinauf bis Madonna di Campiglio. Zur Belohnung gibt es hier die beste Pizza weit und breit! Nächster Stopp, nach einem kleinen, kniffligen Trail, sind die spektakulären Wasserfälle der Sarca Vallesinella. Wir machen uns das Leben etwas leichter und fahren nicht über die Schiebetragepassage des Bregn de l’Ors sondern bleiben im Sarca-Tal. Später haben wir noch mal einen Anstieg hinauf nach Stenico, bevor es nach Pont Arche hinab geht. Übernachtung, Abendessen, Frühstück.

 

∑ ca. 70 km, + 1.300hm, – 1.500tm

 

 

Tag 8 Ponte Arche > Gardasee
Finale Furioso – Der See lockt. Wir starten hinauf in die Brenta zum kleinen Lago di Tenno und drehen eine „Sight-Seeing-Runde durch das malerische Dörfchen Ville del Monte. Durch Tenno geht es auf der Straße bis Campi, bevor wir auf das letzte Stück des früher berühmt-berüchtigten Adrenalina-Downhills kommen. Die Passagen sind heute problemlos fahrbar, zum Schluss werden aber die letzten Millimeter der Scheibenbremsbeläge arg strapaziert: Von der Bastione hinunter ist der Weg sehr steil, allerdings befestigt. Wir landen am Hafen in Riva und haben uns das Weizen mit Blick auf den See verdient! Matt, aber glücklich rollen wir zu unserem Hotel, in Torbole, Riva oder Arco. Übernachtung, Frühstück

 

∑ ca. 45 km, + 680hm, – 850tm

 

 

Tag 9 Rückfahrt
Morgens, um 8:30 treffen wir den Shuttle-Bus, die Räder werden verladen und – je nach Verkehrsaufkommen – sind wir gegen 13:00 in Imst.

 

 

Leistungen:
8 Übernachtungen in 3*** Hotels mit Frühstück im Doppelzimmer.
7 Abendessen
Gepäcktransport
Rücktransport im lizenzierten Bus
Erfahrener Simply Out Tour-Guide


Anspruch
9 Tage, 7 Biketage ca. 490 km, +7.000 hm, –9.800tm
Konditionell und technisch mittel anspruchsvoller Alpencross für Biker mit Trail-Erfahrung

***** Technik (Flowtrails S2, einzelne Passage S3)
***** Kondition
***** Natur

Hinweise
Tour wird durchgeführt bei mehr als 5 Teilnehmern. Selbstanreise zum Starthotel mit Parkmöglichkeiten.

 

1.130,00 €