Rennsteig

Rennsteig in Thüringen und Bayern

Auf dem Original-Rennsteigweg von Hörschel nach Blankenstein und durch das wilde Höllental nach Bad Steben mit Super-Trails am Inselsberg. Speziell für das lange Wochenende mit Brückentag über Christi Himmelfahrt (ostdt. „Männertag“) haben wir vor vielen Jahren diese Tour  entwickelt und in den letzten 14 Jahren mit noch mehr Singeltrails verfeinert! Der Rennsteig ist einer der ältesten und traditionsreichsten deutschen Weitwanderwege. Bike-technisch bietet er ungemein viele flowige, aber auch anspruchsvolle, mal wurzelgespickte und mal steinige Singletrails: eine interessante Herausforderung für ein langes Bikewochenende mitten in Deutschland. Eindrucksvoll auch die „Kolonnenwege“ entlang der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze am Tag drei. Wir biken die „Original-Route“ Hörschel an der Werra bis Blankenstein an der Saale, biken dann aber noch durch ein wunderschönes, wildes Tal und übernachten im komfortablen Kurort Bad Steben auf bayrischer Seite.


Tourverlauf

Tag 1: Von Hörschel nach Tabarz

Wir treffen uns am Donnerstag um ca 9:00 auf dem großen Parkplatz am Rand des kleinen Dorfes Hörschel. Der Parkplatz ist leicht zu finden, er liegt gleich am östlichen Rand des Dorfes in der Nähe des Bahnübergangs. Wer eine weitere Anreise hat und schon am Mittwoch entspannter anreisen möchte, kann in der Nähe übernachten. Ich empfehle den Gasthof Schneider in Herleshausen. Wer morgens anreist: An der Autobahnabfahrt der A4 in Herleshausen ist ein McDonald für Kaffee und sonstige „Geschäfte“. (Die Anreise am Abend vorher und Übernachtung z.B. in Herleshausen ist fakultativ).
Nach der allgemeinen Begrüßung und kurzen Einweisung in die heutige Etappe übergeben wir unser Gepäck dem Logistikpartner. Bevor wir uns auf den ersten von vielen lockeren Anstiegen machen, fahren wir erst zum offiziellen Beginn des Rennsteigs am nahen Ufer der Werra und nehmen von dort einen Stein (Größe beliebig,  je nach Kondition) mit, um ihn am Ende der Reise in die Saale zu werfen. Das bringt Glück und man kommt immer wieder. Das stimmt, wir können es bestätigen!
Von der Höhe ist etwas später in einiger Entfernung die Wartburg zu sehen. Abwechselnd über Schotter und Waldwege – vorbei an etlichen „Ausspannen“, hier wurden früher die Pferde gewechselt – erreichen wir nachmittags zur Kaffeepause den höchsten Punkt des Tages, den „Großen Inselsberg“ auf 911 m. Nach einer Kaffe-Pause mit weiten Ausblicken geht es auf Super-Trails hinunter zu einem sehr angenehmen Hotel. Heute am „Männertag“ werden uns viele ”gut gelaunte“ wandernde Herren und einige Damen begegnen, die alle Arten von alkoholhaltigen Erfrischungsgetränken mitschleppen. An den Ausspannen herrscht ausgelassene Party-Stimmung!
41 km/+1258 hm /-1047 tm/ Höhe min 203m max 911 m (Ü+HalbPension).

Tag 2 Von Tabarz nach Masserberg
Heute ist die Königsetappe: Wunderschöne, vom Untergrund her abwechslungsreiche Wege über die Höhen mit weiten Blicken erwarten uns. Am frühen Mittag kommen wir nach Oberhof und werfen einen Blick hinunter auf das Biathlon-Stadion. Der Große Beerberg ist mit 960 m der höchste Punkt der Tour. Von hier kann man bis zur Rhön schauen! Am Nachmittag ist traditionell Kaffeepause „beim lustigen VoPo“. Kurz vor unserem Ziel geht es geschmeidig einen schmalen Hohlweg hinauf: „Tendenziell alles fahrbar“ – bis auf die kleine Naturtreppe! Wer den Weg ohne abzusetzen schafft, bekommt ein Köstritzer Schwarzbier – voll isotonisch! (16 Biere sind im „JackPot!“)
71 km/+1655 hm/ – 1331 tm/ Höhe min 400m max 964 m (Ü+HalbPension).

Tag 3 Von Masserberg nach Bad Steben
Tendenziell wäre das heute ein eher „gemütlicher“ Tag. Über wundervolle Waldtrails geht es zunächst „flowig“ dahin, in Neuhaus erreichen wir zum ersten Mal wieder eine „Stadt“. Hier war früher wegen des Sperrgebietes an der nahen Grenze das Ende des Rennsteigs. Nachmittags queren wir mehrfach den fast schon unsichtbaren „Todestreifen“. Ein längeres Stück werden wir auch auf den Betonsteinen des „Kolonnenwegs“  (das waren die Wege direkt hinter dem Zaun, die teils aberwitzig steil dem Geländeverlauf folgen mussten.) Einem solchen Kolonnenweg werden wir auch heute folgen.  Neben vielen knackigen Trails sind heute auch ein paar Kilometer Aphalt-Rennwege im Programm! Wir übernachten nicht am historischen Ende des Rennsteigs, in Blankenstein (da ist es leider nicht so nett). Wir werfen hier nur der Tradition entsprechend unsere Steine in die Saale und fahren noch einige Kilometer durch ein verwunschenes Nebental bis Bad Steben auf die bayrische Seite.
ca. 82 km/ +1242 hm/ -1459 tm/ Höhe min 483 m max 852 m (Ü+HalbPension)

Tag 4 Rückreise
Rückfahrt mit Fahrrad-Transport. Ankunft in Hörschel gegen 11:00 (Frühstück).

Anspruch
Drei Tourtage, gesamt: 194 km, 4155 hm mit 70% Single-und kernigen Wurzeltrails, 25% Schotter und nur <5% Asphalt (gefühlt).

***** Technik (Singeltrails S2)
***** Kondition
***** Natur

Leistungen

  • Selbst-Anreise Donnerstag morgen nach  Hörschel bis 9:30, Rückfahrt Sonntag
  • 3 Übernachtungen mit Halbpension
  • Tourenführung
  • Gepäcktransport
  • Sonntags Rücktransport im lizenzierten Kleinbus mit Radanhänger zum Startort

    Aufpreis Einzelzimmer : 100,-€


399,00 €